Mein persönlicher Jahresrückblick 2019
Persönliches

Mein persönlicher Jahresrückblick 2019

2019 ist vorbei – endlich, würde ich am liebsten sagen. Es war ein Jahr voller Höhen und auch voller Tiefen. Ein Jahr, was ich vermutlich nicht so schnell vergessen werde und deshalb wird es auch Zeit für einen kleinen Jahresrückblick und die guten alten Vorsätze für’s neue Jahr.

Wenn die eigenen Hunde sich plötzlich streiten

So hieß ein Blogbeitrag, den ich Anfang September auf dem Hundeblog veröffentlicht habe. Und damit wären wir vermutlich auch schon bei der dramatischsten Veränderung im Jahr 2019 angekommen. Im Mai haben sich Brooke und Ivy heftig gebissen und seitdem hängt der Haussegen regelrecht schief. Beide können sich – zumindest innerhalb der Wohnung – gar nicht mehr riechen und stehen auf Kriegsfuß miteinander.

Mittlerweile die zweite Trainerin zur Hand, jeder Menge Management und der Verzicht der eigenen Bedürfnisse um den Aussiemädchen einzeln gerecht zu werden, stehen an der Tagesordnung. Mein doch sonst so starkes Durchhaltevermögen wandelte sich gegen Ende des Jahres zu jeder Menge Selbstzweifeln, die es 2020 zu überwinden gilt.

Wieder mehr Zeit mit Brooke & Ivy genießen. Die kleinen Momente zu schätzen wissen und einfach tolle Abenteuer gemeinsam – wenn auch nicht mehr zu dritt – erleben. Das sind die Ziele für das kommende Jahr die dieses hoffentlich mit mehr positiven Ereignissen füllen werden, wie das Vergangene.

Zuhause angekommen

Schon einige Zeit lebe ich mit den beiden Hundemädchen in der Schweiz. Ein Land, was mir trotz so vielen Monaten immernoch relativ fremd war. Anschluss zu finden war irgendwie schwierig. Dieses Jahr habe ich es dennoch geschafft. Nicht zuletzt durch den neuen Job und die tollen Kontakte die sich durch Arbeitskollegen und Kunden entwickelt haben, sondern auch privat.

Mit dem Lieblingszweibeiner leben Brooke, Ivy und ich seit Oktober zusammen in unserer gemeinsamen Wohnung und ich habe endlich wieder das Gefühl zuhause zu sein.

2020 stehen sicher noch einige nervenaufreibende IKEA-Besuche und Deko-Wutausbrüche auf dem Plan, um den vier Wänden noch den letzten Schliff zu geben. Ansonsten prägt hoffentlich der ein oder andere gemeinsame Urlaub zu viert das kommende Jahr.

Zeit loszulassen?

Der Reitsport ist – und bleibt es sicherlich auch immer – ein Teil meines Lebens. Nie habe ich mich zu so einer Sportart, einem Tier, einem Hobby so hingezogen gefühlt, wie der Reiterei. Jedoch lief es hier in der Schweiz bisher sehr ernüchternd.

Die Reiterei und die Art und Weise mit Pferden umzugehen ist hier in der Schweiz einfach anders. Und da passe ich, meinen bisherigen Erfahrungen nach, ehrlich gesagt einfach nicht rein.

Ein Berittpferd hier zu finden, war in diesem Jahr unmöglich. Immer wieder scheiterte es an zu unterschiedlichen Reitweisen und anderen Ausbildungsgedanken. Richtig loslassen kann ich es einfach nicht und so werde ich vermutlich auch 2020 noch den verzweifelten Versuch starten, wieder in den Sattel zu steigen. Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten. Und ansonsten wird es vielleicht Zeit, diese Tür zu schließen.

Mehr Kreativität

Eine Sache, die dieses Jahr komplett hinten runtergefallen ist, ist meine Kreativität. Neben dem – nun jetzt nicht mehr ganz so neuen – Job und der Situation mit den Hunden blieb einfach keine Zeit. Und ehrlich gesagt auch wenig Lust für Kreativität. Wenn ich jedoch mal zum Stift, Stoff oder Akkuschrauber greife, gibt es mir einen riesigen Motivationsboost.

Und nebenbei ist es auch ein wunderbar toller Ausgleich. Vielleicht – und irgendwie hoffe ich es ja – wird im kommenden Jahr auch endlich wieder mein kleiner Shop für Hundezubehör erneut online gehen.

Auch die Fotografie soll im kommenden Jahr wieder mehr in den Fokus rücken. Von meinem ersten Gehalt gönnte ich mir den Herzenswunsch einer Canon EOS 5D Mark IV und dafür habe ich sie noch viel zu selten eingesetzt. Das gilt es die nächsten 12 Monate defintiv zu ändern. Auch, weil unsere Wohnung unbedingt noch das ein oder andere schöne Bild an der Wand gebrauchen kann.

Blog & Social Media

Der Blog kam dieses Jahr wieder viel zu kurz. Von Instagram und den restlichen Social Media Kanälen fange ich besser erst gar nicht an. Die Staubschicht ist mittlerweile sicher schon einige Zentimeter dick.

Doch auch gegen Ende 2019 startete ich einen Relaunch des Blogs. Zunächst mit der großen Veränderung, dass er in Hunde-, Reitsport und diesen Blog hier aufgeteilt wurde. Ebenso gab es mal wieder ein neues Design. Der Hundeblog wurde auch die ersten Monate nach dem Relaunch gut gefüttert, doch gegen Ende des Jahres hatte ich wieder ein richtiges Tief.

Im kommenden Jahr steht allerdings wieder „mehr bloggen“ auf dem Plan. Vorallem sicherlich auf dem Hundeblog. Aber auch im Laufe des ersten Halbjahres soll der Reitsportblog endlich wieder online gehen. Und wer weiß, ob ich es dieses Jahr schaffe, mein schon ewig geplantes YouTube Projekt endlich umzusetzen.

Social Media – vorallem Instagram – hingegen, kann sich meiner Motivation immernoch nicht ganz bemächtigen. Zu frustrierend sind die schlechten Sichtbarkeiten für die viele Zeit, die man hineinsteckt. Im kommenden Jahr möchte es wieder mehr als mein Fotobuch sehen um den Spaß daran wiederzuentdecken. Und vielleicht mache ich 2020 ja mal einen Instagram-Kurs, also her mit euren Empfehlungen.

Was waren Deine schönsten Momente des Jahres 2019 gewesen? Hast Du Vorsätze für’s neue Jahr?

Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!

Alina ist Frauchen von zwei bezaubernden Australian Shepherd Mädels und leidenschaftliche Hobbyfotografin. Auf dem Blog EquiCani teilt sie ihre Tipps rund um die Themen Fotografie und Bloggen. Ihre Kreativität lebt sie neben dem Schreiben auch vorallem im Bullet Journaling und Entwickeln von kleinen Webanwendungen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.